Navigation
de

FAQ Grenzgänger Schweiz

Die häufigsten Fragen von Grenzgängern in die Schweiz im Zusammenhang mit dem Coronavirus

Weiter auf Deutsch …
fr

FAQ frontaliers vers la Suisse

Les questions les plus fréquentes des frontaliers vers la Suisse en lien avec le Coronavirus

Continuer en français …

Lohn

In folgenden Fällen ist der Lohn geschuldet:

  • Der/die Angestellte kümmert sich im Umfang von bis zu drei Tagen zuhause um ein Kind, das sich mit dem Coronavirus angesteckt hat. Unter Umständen können Angestellte aber auch länger von der Arbeit befreit werden, wenn dies aus medizinischen Gründen gerechtfertigt ist (Art. 324a OR).
  • Die Angestellten gehen nach Hause, weil der Arbeitgeber sich weigert, Schutzmassnahmen zu treffen oder die Hygieneregeln anzuwenden.
  • Wenn der Betrieb schliesst oder der Arbeitgeber seine Angestellten nach Hause schickt, ist er zur Lohnfortzahlung verpflichtet. Die Angestellten müssen die ausgefallenen Stunden nicht nacharbeiten.
  • Schulen und Kindergärten bleiben auf Anordnung der Behörden geschlossen. Der/die Angestellte muss sich um seine/ihre Kinder kümmern (Art. 276 ZGB). Gemäss Artikel 324a OR hat der Arbeitgeber für eine beschränkte Zeit den darauf entfallenden Lohn zu entrichten. Die Eltern haben sich allerdings zu bemühen, weitere Absenzen bei geeigneter Organisation zu verhindern.
  • Das Unternehmen bleibt auf Anordnung der Behörden geschlossen.

In folgenden Fällen ist der Lohn nicht geschuldet:

  • Der/die Angestellte kann nicht aus den Ferien zurückkehren, weil die Behörden des Urlaubsortes die Ausreise nicht erlauben oder die Grenzen schliessen (höhere Gewalt).
  • Der/die Angestellte will sicherheitshalber nicht arbeiten, weil er/sie sich anstecken könnte (Arbeitsverweigerung).
  • Der/die Angestellte kann nicht zur Arbeit kommen, weil der öffentliche Verkehr eingeschränkt oder unterbrochen ist (Nutzung eines anderen Verkehrsmittels möglich). Wenn die Arbeit aber von zuhause aus erledigt wird (Home-Office), ist der Lohn geschuldet.
  • Der/die Angestellte schickt sein/ihr Kind aus Angst nicht in die Kita, sondern betreut es selbst zuhause und muss deshalb von der Arbeit fernbleiben.
Zuletzt geändert am 24.03.2020