Navigation
de

FAQ Grenzgänger Frankreich

Die häufigsten Fragen von Grenzgängern nach Frankreich im Zusammenhang mit dem Coronavirus

Weiter auf Deutsch …
fr

FAQ frontaliers vers la France

Les questions les plus fréquentes des frontaliers vers la France en lien avec le Coronavirus

Continuer en français …

Reisen nach Frankreich und innerhalb Frankreichs

Brauche ich, jedes Mal, wenn ich meine Wohnung in Frankreich verlasse, eine Ausgehbescheinigung?

Ja, sofern Sie Ihre Wohnung nicht aus beruflichen Gründen verlassen. Seit dem 17. März 2020 um 12 Uhr muss jeder Bürger eine selbst ausgefüllte Ausgehbescheinigung mit sich führen, wenn er sich außer Haus begibt. Zudem muss er sich ausweisen können.

ACHTUNG: Bei Fahrten zur Ausübung einer beruflichen Tätigkeit muss eine vom Arbeitgeber ausgefüllte Bescheinigung mitgeführt werden. Diese Arbeitgeberbescheinigung gilt für:

  • gewöhnliche Fahrten des Arbeitnehmers von seinem Wohnort zum Arbeitsplatz,
  • Fahrten zwischen verschiedenen Arbeitsplätzen, wenn es die berufliche Tätigkeit erfordert,
  • vom Arbeitgeber angeordnete Dienstreisen, die nicht verschoben werden können.

Arbeitnehmer brauchen nur die Arbeitgeberbescheinigung, sie benötigen nicht noch zusätzlich die allgemeine Ausgehbescheinigung.

Für Selbstständige gilt die Arbeitgeberbescheinigung nicht. Sie müssen auf der Ausgehbescheinigung ihre beruflichen Fahrten durch Ankreuzen des entsprechenden Kästchens rechtfertigen.

Aus welchen Gründen darf man seine Wohnung verlassen?

Das Verlassen der Wohnung ist NUR in folgenden Fällen erlaubt:

  • Fahrten vom Wohnort  zum  Arbeitsort, wenn sie für die Ausübung der Tätigkeit unabdinglich sind und nicht im Homeoffice durchgeführt werden können (mit Nachweis) oder Dienstfahrten, die nicht  verschoben werden können
  • Fahrten, um lebensnotwendige Einkäufe in nahe gelegenen Einrichtungen zu erledigen (Liste auf folgender Website: https://www.legifrance.gouv.fr/affichTexte.do?cidTexte=JORFTEXT000041723302&categorieLien=id)
  • Heilbehandlungen, sofern diese nicht verschoben werden können und keine Fernbehandlung möglich ist; Behandlungen von Patienten mit chronischen Erkrankungen
  • Fahrten aus zwingenden familiären Gründen, zum Schutz gefährdeter Personen oder zur Kinderbetreuung
  • Ausgänge zur individuellen sportlichen Betätigung in der Nähe der Wohnung mit Ausnahme von allen kollektiven Sportveranstaltungen; zur Versorgungen von Haustieren, in einem Umkreis von 1 km des Wohnorts und für maximal 1 Stunde pro Tag
  • Vorladung bei der Gendarmerie oder Polizei
  • Vorladung bei einem Verwaltungsgericht oder einer anderen Justizbehörde
  • Ausgänge zur Erfüllung von Aufgaben von allgemeinem Interesse auf Antrag und unter den vorgeschriebenen Bedingungen der Verwaltungsbehörde

Bei Verstößen gegen die Vorschriften werden Bußgelder in Höhe von 135€ (bei Nichtmitführen der Bescheinigung), von 375€ (zzgl. Säumniszuschlag bei vergessener Zahlung oder Nichteinhalten der Zahlungsfrist von 45 Tagen) und von 1 500€ (bei wiederholtem Verstoß innerhalb von 15  Tagen)  verhängt. Bei 4 Verstößen innerhalb von 30 Tagen drohen sogar 3 700€ Strafe und maximal 6 Monate Gefängnis.

Wo finde ich die Ausgehbescheinigung?

Die Ausgehbescheinigung können Sie unter folgendem Link herunterladen:
https://www.interieur.gouv.fr/Actualites/L-actu-du-Ministere/Attestation-de-deplacement-derogatoire-et-justificatif-de-deplacement-professionnel

Sie können den Text auch handschriftlich kopieren (für jeden Ausgang).

Die Bescheinigung muss mit dokumentenechter Tinte ausgefüllt werden.

Seit dem 06. April ist das Zertifikat auch in digitaler Form über einen vom Innenministerium online gestellten Zertifikatsgenerator erhältlich:
https://media.interieur.gouv.fr/deplacement-covid-19/

Die eingegebenen Daten werden ausschließlich auf Ihrem Telefon oder Computer gespeichert. Das Innenministerium sammelt keine Informationen. Das generierte pdf-Zertifikat enthält einen QR-Code. Dieser grafische Barcode ermöglicht das Lesen der Informationen auf Ihrem Zertifikat zum Zeitpunkt der Eingabe. Sie kann mit jeder Art von generischem QR-Code-Lesegerät entziffert werden.

Wer muss eine Arbeitgeberbescheinigung mit sich führen?

Arbeitnehmer/-innen, die nicht, wie von der Regierung empfohlen, zuhause im Homeoffice arbeiten können, müssen eine vom Arbeitgeber bestätigte Arbeitsbescheinigung mit sich führen. Eine einzige Bescheinigung ist für die gesamte Dauer der Ausgangssperre gültig. Wer einen Dienstausweis besitzt, muss diesen bei eventuellen Kontrollen vorlegen.

Wo finde ich die Arbeitgeberbescheinigung?

Der Vordruck kann unter folgendem Link heruntergeladen werden:
https://www.interieur.gouv.fr/Actualites/L-actu-du-Ministere/Attestation-de-deplacement-derogatoire-et-justificatif-de-deplacement-professionnel

Grenzgänger aus Deutschland benötigen zusätzlich eine Pendlerbescheinigung.

Welche Dokumente müssen bei der Einreise nach Frankreich vorgelegt werden?

Abgesehen von einem gültigen Ausweisdokument (Pass/Personalausweis/Identitätskarte) müssen nach Frankreich einreisende Personen seit dem 8. April zusätzlich eine spezielle Bescheinigung mitführen, die "Attestation de déplacement international vers la France métropolitaine" ( vgl. Link unten). Dies gilt explizit auch für Grenzgänger.

Grenzgänger benötigen zudem eine vom Arbeitgeber ausgefüllte Pendlerbescheinigung ("Justificatif de déplacement professionnel") als Nachweis über die Notwendigkeit des Grenzübertritts. Selbständig erwerbenden Grenzgängern dient die "Attestation de déplacement dérogatoire" als Bescheinigung (vgl. Link unten).

Weitere Informationen

Zuletzt geändert am 11.04.2020