Navigation
de

FAQ Deutschland

Die häufigsten Fragen von Grenzgängern nach Deutschland im Zusammenhang mit dem Coronavirus

Weiter auf Deutsch …
fr

FAQ Allemagne

Les questions les plus fréquentes des frontaliers vers l'Allemagne en lien avec le Coronavirus

Continuer en français …

Corona-Bestimmungen im Alltag (Baden-Württemberg)

Seit dem 6. August 2020 gilt in Baden-Württemberg die überarbeitete Rechtsverordnung der Landesregierung (LReg BW) über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus (Corona-Verordnung – CoronaVO). Die CoronaVO gilt vorerst bis zum 30. September 2020.

Maskenpflicht (Mund-Nasen-Bedeckung)

Personen ab dem vollendeten sechsten Lebensjahr müssen eine nicht-medizinische Alltagsmaske oder eine vergleichbare Mund-Nasen-Bedeckung tragen (Visiere sind keine Mund-Nasen-Bedeckung in diesem Sinne)

  • im öffentlichen Personenverkehr, an Bahn- und Bussteigen, im Wartebereich der Anlegestellen von Fahrgastschiffen sowie in Flughafengebäuden,
  • in den Verkaufsräumen von Ladengeschäften und allgemein in Einkaufszentren, auf allen Großmärkten, Wochenmärkten, Spezial- und Jahrmärkten, die in geschlossenen Räumen stattfinden,
  • ab dem 14. September 2020 an weiterführenden Schulen, beruflichen Schulen und Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentren außerhalb der Unterrichtsräume und von Sportstätten. Diese Maskenpflicht gilt insbesondere auf Fluren, Pausenhöfen sowie in Treppenhäusern und Toiletten.

Distanzregeln

Allgemeine Abstandsregel:
Prinzipiell muss zu anderen Personen im öffentlichen Raum stets ein Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden, sofern nicht die Einhaltung des Mindestabstands im Einzelfall unzumutbar, dessen Unterschreitung aus besonderen Gründen erforderlich oder durch Schutzmaßnahmen ein ausreichender Infektionsschutz gewährleistet ist.

Kontaktsperren/Versammlungsverbote

Seit dem 1. Juli 2020 ist der Aufenthalt im öffentlichen Raum sowie im privaten Raum von bis zu 20 Personen gestattet.

Ansammlungen (das bewusste Zusammentreffen verschiedener Personen unabhängig vom jeweiligen Zweck) von mehr als 20 Personen sind untersagt.

Ausgenommen von dieser Untersagung sind Ansammlungen, wenn die teilnehmenden Personen ausschließlich

  • in gerader Linie verwandt sind,
  • Geschwister und deren Nachkommen sind oder
  • dem eigenen Haushalt angehören, einschließlich deren Ehegatten, Lebenspartnerinnen oder Lebenspartner oder Partnerinnen oder Partner.


Veranstaltungen
(ein zeitlich und örtlich begrenztes und geplantes Ereignis mit einer definierten Zielsetzung oder Absicht in der Verantwortung einer Veranstalterin oder eines Veranstalters, einer Person, Organisation oder Institution, an dem eine Gruppe von Menschen gezielt teilnimmt):

  • Großveranstaltungen mit mehr als 500 Teilnehmenden sind bis einschließlich 31. Oktober 2020 untersagt.
  • Tanzveranstaltungen (in Clubs, Diskotheken und Veranstaltungen, bei denen wesentliches Element das Tanzen der Menge ist) sind verboten. Das Tanzen auf einer Hochzeitsfeier ist aber zulässig.
  • Seit dem 1. Juli 2020 können (private) Veranstaltungen mit maximal 500 Teilnehmenden wieder stattfinden. Die Grenze von maximal 500 Teilnehmenden gilt unabhängig vom Alter oder Verwandtschaftsgrad der Gäste.
  • Veranstaltungen und sonstige Ansammlungen von Kirchen sowie Religions- und Glaubensgemeinschaften zur Religionsausübung sind zulässig.

Weitere Informationen

Zuletzt geändert am 08.09.2020