Navigation
de

Behandlungsmöglichkeiten im Ausland

Weiter auf Deutsch …
fr

Soins à l’étranger

Continuer en français …

Behandlungen im Ausland

Akute Behandlung im Ausland

 

Wenn Sie während eines kurzen Aufenthalts im Ausland (EU, Norwegen, Liechtenstein, Island oder der Schweiz) einen Unfall haben oder sich bei einer akuten Erkrankung medizinisch behandeln lassen müssen, haben Sie mit der sogenannten Europäischen Krankenversicherungskarte Anspruch auf medizinische Behandlung. In Deutschland und der Schweiz befindet sich diese in der Regel auf der Rückseite Ihrer Krankenversicherungskarte, in Frankreich bekommen Sie eine eigene Karte dafür. Es besteht Anspruch auf die Leistungen, die sich während des Aufenthalts im Gebiet eines anderen EU-Mitgliedstaates unter Berücksichtigung der Art der Leistungen und der voraussichtlichen Aufenthaltsdauer als medizinisch notwendig erweisen. Die europäische Krankenversicherungskarte hat innerhalb der EU sowie auch in der Schweiz Gültigkeit. Damit können medizinische Leistungen zu denselben Bedingungen in Anspruch genommen werden, wie sie für die Versicherten des Gastlandes gelten. Die anfallenden Kosten werden von der gesetzlichen Krankenkasse des Patienten erstattet.

 

Durchführung einer geplanten stationären oder ambulanten Behandlung im Ausland

Generell können Sie mit der Kostenübernahme von Behandlungen in EWR-Staaten oder der Schweiz rechnen, wenn die Leistungen von der Gesetzgebung des Staates vorgesehen sind, in dem sich Ihre Krankenkasse befindet. Die Kostenübernahme erfolgt nach nationalem Recht.

Dabei wird zwischen stationären und ambulanten Behandlungen unterschieden, da gegebenenfalls unterschiedliche Regeln zur Anwendung kommen.

Informieren Sie sich bitte dazu bei Ihrer Krankenversicherung.

Mehr zum Thema finden Sie unter:

Zuletzt geändert am 05.08.2016