Navigation
de

Anerkennung, Berufsabschluss

Weiter auf Deutsch …
fr

Reconnaissance, Diplôme

Continuer en français …

Die Anerkennung von ausländischen Qualifikationen und Abschlüssen

Die europäischen Bestimmungen

Die Anerkennung für den Zugang zu den sogenannten reglementierten Berufen* ist in Europa durch eine gemeinsame Richtlinie geregelt (2005/36/EG bzw. 2013/55/EU). Sie gilt für alle Staatsangehörigen eines Mitgliedstaates der EU, des EWR und der Schweiz, die ihre Qualifikation in einem Mitgliedsstaat erworben haben, und gewährleistet ihnen den Zugang zu demselben Beruf unter denselben Voraussetzungen wie Einheimischen.

* Reglementierte Berufe sind Berufe, deren Ausübung sich durch Rechts- oder Verwaltungsvorschriften auf Personen beschränkt, die über bestimmte Berufsqualifikationen verfügen. Auf der Website der europäischen Kommission finden Sie eine Datenbank der reglementierten Berufe.

Das Netzwerk ENIC-NARIC (European Network of Information Centres - National Academic Recognition Information Centres)  informiert in allen europäischen Ländern über die Anerkennung von ausländischen akademischen Abschlüssen, über die Vorgehensweise zur Ausübung eines reglementierten Berufes und stellt Bescheinigungen über die Anerkennung von Studienleistungen aus. Jeder EU- bzw. EWR-Staat sowie die Schweiz verfügt über eine solche Informationsstelle (Anlaufstellen in Deutschland, Frankreich und der Schweiz).

Beachten Sie:

Akademische Abschlüsse werden nicht automatisch europaweit anerkannt. Man muss unter Umständen ein nationales Verfahren durchlaufen, um sich einen akademischen Grad oder Abschluss in einem anderen europäischen Land anerkennen zu lassen. In den meisten Fällen kann man sich einen Vergleichbarkeitsnachweis für einen Hochschulabschluss ausstellen lassen, aus dem hervorgeht, inwiefern der Abschluss aus einem anderen EU-Land bzw. EWR-Staat oder der Schweiz mit den nationalen Abschlüssen vergleichbar ist. Auch in diesem Fall ist die jeweilige ENIC-NARIC-Stelle in dem Zielland Ansprechpartner für alle Fragen. Nichtsdestotrotz gilt, dass man als EU-Bürger/-in an jeder Hochschule in der EU unter denselben Voraussetzungen wie Einheimische studieren darf. Die Aufnahmebedingungen unterscheiden sich zwischen einzelnen Ländern und Hochschulen jedoch erheblich.

Weiterführende Informationen:

Mehr zum Thema:

Zuletzt geändert am 15.06.2017

Das Schulsystem in Deutschland

In Deutschland sind gemäß Grundgesetz die Bundesländer für den Bereich Kultur und Bildung, somit auch für das Bildungssystem, zuständig. Aus diesem Grund variieren die Schularten und -systeme von Bundesland zu Bundesland. Zur Gewährleistung der Einheit und der Vergleichbarkeit im Bildungswesen kooperieren die Länder in der „Ständigen Konferenz der Kultusminister“ (kurz: Kultusministerkonferenz).

Beachten Sie:

Die Schulpflicht beginnt in Deutschland mit 6 Jahren. In Deutschland ist es nicht erlaubt, dass ein Kind gar nicht zur Schule geht. Auch Heimunterricht ist verboten.

Weitere Informationen:

Zuletzt geändert am 15.06.2017

Das Schulsystem in der Schweiz

In der mehrsprachigen und föderalistischen Schweiz tragen die 26 Kantone die Hauptverantwortung für das Bildungswesen. Die obligatorische Schule ist in hohem Masse kantonal und lokal verankert. Im nachobligatorischen Bereich haben sowohl die Kantone als auch der Bund ihre Zuständigkeiten.

Weitere Informationen:

Zuletzt geändert am 03.08.2016

Die Anerkennung in Frankreich

In Frankreich gibt es keine rechtliche Grundlage, die die Gleichstellung eines ausländischen Berufsabschlusses mit einem in Frankreich erworbenen Berufsabschluss regelt bzw. garantiert. Im Gegenzug kann beim französischen ENIC-NARIC-Zentrum, welches dem Centre international d'études pédagogiques (CIEP) angegliedert ist, ein Vergleichbarkeitsnachweis (Attestation de comparabilité) für einen im Ausland erhaltenen Abschluss, für ein Studium oder eine Ausbildung beantragt werden.

Der Vergleichbarkeitsnachweis ist nützlich um:

  • eine Arbeitsstelle zu suchen und einen ausländischen Abschluss gegenüber einem Arbeitgeber geltend zu machen, wenn der erwünschte Beruf nicht reglementiert ist;
  • ein Studium in einer französischen Bildungseinrichtung fortzuführen, wenn diese es erfordert;
  • sich bei einer französischen Universität oder ähnlichen Einrichtung einzuschreiben, wenn diese einen solchen Nachweis fordert.
FAQ
1 Frage
zu diesem
Thema
Wie kann ich meinen ausländischen Abschluss in Frankreich anerkennen lassen?
INFOBEST-Antwort:

Sie müssen den Antrag online auf der Internetseite des ENIC-NARIC-Zentrums Frankreich stellen. Erst muss ein Antragsformular heruntergeladen werden. Sobald die Abschlüssen und Zeugnisse vom ENIC-NARIC-Zentrum gesichtet worden sind, erhalten Sie eine Bestätigung per E-Mail. Allerdings kostet die Ausstellung eines Vergleichbarkeitsnachweises 70€ (außer für Asylbewerber oder Flüchtlinge).

Bei seiner Prüfung benutzt das französische ENIC-NARIC-Zentrum ein Bewertungsschema und stützt sich zudem auf eine individuelle Betrachtung der schulischen oder akademischen Laufbahn.

  • Wenn ein Abschluss mit einem Bildungsniveau aus dem französischen System verglichen werden kann, stellt das ENIC-NARIC-Zentrum einen Vergleichbarkeitsnachweis aus (Attestation de comparabilité). Das ist eine Beurteilung des ausländischen Abschlusses, aber keine Gleichwertigkeit. Der Vergleichbarkeitsnachweis beschreibt das Niveau der Ausbildung des ausländischen Abschlusses und vergleicht es mit einem Niveau des französischen Systems.

  • Wenn ein Abschluss dagegen nicht mit einem Bildungsniveau aus dem französischen System verglichen werden kann, stellt das ENIC-NARIC-Zentrum – falls die Beurteilung es erlaubt – einen Nachweis, welcher die Anerkennung des ausländischen Studiums bzw. der Ausbildung bestätigt.

Beachten Sie: Akademische Werdegänge eines Studenten werden vom ENIC-NARIC-Zentrum Frankreich individuell bewertet. Es gibt hier keine allgemeinen Antworten oder Nachweise. Grundvoraussetzung ist allerdings, dass der betreffende Abschluss im (Herkunfts-)Land, das ihn erteilt hat, anerkannt ist.

► Weitere Informationen finden Sie hier.

 

 

Ansprechpartner:

Centre international d'études pédagogiques (CIEP)
1 avenue Léon-Journault
F-92318 Sèvres cedex
Tel.: +33 (0)1 45 07 60 00
Fax: +33 (0)1 45 07 60 01
http://www.ciep.fr/de/enic-naric-france

Die Validierung von im Berufsleben erworbenen Kompetenzen:

In Frankreich ist die Validierung im Berufsleben erworbener Kompetenzen (Validation des acquis de l’expérience, VAE) eine Maßnahme, mit der sich jede Person, unabhängig von Alter, Schulabschluss oder Status, ihre informell im Berufsleben erworbenen Kompetenzen anerkennen lassen kann, um ein Diplom, einen Titel oder ein Zeugnis über eine berufliche Qualifikation zu erhalten. Die einzige Bedingung ist, mindestens drei Jahre lang eine Beschäftigung ausgeübt zu haben, die mit dem Inhalt des angestrebten Abschlusses in Zusammenhang steht. Zunächst muss man mit einer lokalen Beratungsstelle Kontakt aufnehmen, die die Berufserfahrung des Kandidaten prüft, mit ihm zusammen das Niveau des Abschlusses und den zu validierenden Abschluss festlegt und ihn an eine zuständige Einrichtung verweist.

Weitere Informationen:

Zuletzt geändert am 06.08.2018